SATZUNG
 
I. Name, Zweck und Sitz des Vereins
 


§1
Der Verein führt den Namen:
"Männergesangverein Zehlendorf 1873 und Frauenchor Zehlendorf 1952". Dem Verein gehören zwei Chöre mit eigenen Vorständen mit Sitz in Berlin-Zehlendorf an.
Der Männerchor führt den Namen: "Männergesangverein Zehlendorf 1873" Der Frauenchor führt den Namen: "Frauenchor Zehlendorf 1952"
 
§2
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgaben­ordnung.
Beide Chöre pflegen den Chorgesang, halten regelmäßig Chorproben ab, veranstalten Konzerte und stellen ihr Singen in den Dienst der Öffentlich­keit, wobei sie sich gegenseitig unterstützen und auch gemeinsam singen.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele. Er ist parteipolitisch und konfentionell neutral. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein darf seine Mittel weder für die unmittelbare noch für die mittelbare Unterstützung oder Förde­rung politischer Parteien verwenden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
§3
Jeder Chor ist Mitglied des Berliner Sängerbundes e. V. (DSB) und des Deutschen Sängerbundes e. V. (BSB).

II. Mitgliedschaft
 

§4
Die Mitglieder des Vereins setzen sich zusammen aus
a)ordentlichen singenden Mitgliedern,
b)nicht singenden Mitgliedern,
c)Mitgliedern und
d)
Zu a) Singendes Mitglied kann jede(r) stimmbegabte Bewerber(in) werden. Über die Eignung und Zuteilung zu einer Stimmlage des Chores ent­scheidet der Chorleiter.
Die Aufnahme in den Chor erfolgt nach dreimaligem Besuch der Übungsstunden durch Beschluß des Vorstandes. Der Beschluß ist dem/der Aufzunehmenden mündlich oder schriftlich mitzuteilen. Die ordentlichen singenden Mitglieder haben Wahl- und Stimmrecht.
Zu b) Als ordentliche nicht singende Mitglieder können nur solche
geführt werden, die mindestens fünf Jahre am Singen im Chor
teilgenommen haben und aus besonderen Gründen (z.B. Krankheit,
Beruf, Alter) vorübergehend oder dauernd am Mitsingen gehindert
sind. Über die Einstufung als ordentliches nicht singendes Mitglied
entscheidet die einfache Mehrheit der Chorversammlung.
Die ordentlichen nicht singenden Mitglieder haben Wahl-und
Stimmrecht.
Zu c) Personen, die am Singen nicht teilnehmen, aber dem Verein in
seinem Satzungszweck unterstützen wollen, können als fördernde Mitglieder eines Chores oder beider Chöre in den Verein aufgenom­men werden. Über die Aufnahme entscheidet der jeweilige Vorstand mit einfacher Mehrheit.
Fördernde Mitglieder sind weder wähl- noch stimmberechtigt. An den Mitglieder- und Chorversammlungen können sie mit beraten­der Stimme teilnehmen.
Zu d) Ehrenmitglied kann werden, wer sich um den Verein bzw. einen
seiner Chöre besondere Verdienste erworben hat oder 40 Jahre
Vereinsmitglied ist. Unter besonderen Verdiensten ist insbesondere eine langjährige und aktive Mitarbeit in einem Vorstand zu verstehen. Über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft entscheidet auf Vorschlag des Vorstandes die Chorversammlung mit einfacher Mehrheit. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei und haben alle Rechte der ordentlichen Mitglieder.
 
III. Pflichten und Rechte
§5
Die Beiträge sowie besondere Umlagen werden von der Chorver­sammlung festgesetzt. Ordentliche Mitglieder haben außer dem Beitrag auch den Bundesbeitrag zu zahlen.
Die Beiträge sind grundsätzlich jährlich, mindestens vierteljährlich im Voraus zu entrichten.
Der Vorstand ist berechtigt, Mitglieder aus sozialen Gründen von der Beitragsleistung zu befreien.

§6
Die ordentlichen singenden Mitglieder sind verpflichtet, regelmäßig und pünktlich an allen Chorstunden teilzunehmen und die Interessen des Vereins jederzeit nach besten Kräften zu fördern.
Das Recht der Teilnahme an Aufführungen des Chores erwirbt nur, wer an den letzten drei Übungsstunden vor der Aufführung und der Generalprobe teilgenommen hat. Über Ausnahmen entscheidet der Chorleiter im Einvernehmen mit dem Vorstand.

§7
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Streichung, Ausschluß oder Tod. Der Austritt kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand erfolgen, doch muß der Mitgliedsbeitrag (§ 5) für das laufende Jahr voll gezahlt werden. Auch sind zum Wirksamwerden der Austrittserklärung etwaige rückständige Beiträge zu begleichen.
Der Vorstand kann Mitglieder, die ohne besonderen Grund den Chor­stunden wiederholt ferngeblieben oder ihren Beitragsverpflichtungen nicht nachgekommen sind, nach vorheriger Mahnung als Mitglied streichen. Die Streichung befreit das Mitglied nicht von der Zahlung rückständiger Beiträge sowie des im Jahr der Streichung fälligen Jahresbeitrages.
Der Vorstand kann Mitglieder, die das Ansehen des Vereins durch ihr Verhalten schädigen, jederzeit von der Mitgliedschaft ausschließen.
Mitgliedern, die vom Vorstand gestrichen oder ausgeschlossen werden, steht die Beschwerde an die nächste Chorversammlung zu. Die Entscheidung der Chorversammlung ist endgültig und bindend. Die Beschreitung des Rechtsweges ist ausgeschlossen.
IV. Verwaltung
 
§8
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Organe des Vereins sind:
a)die Mitgliederversammlung des Vereins
b)Chorversammlung beider Chöre
c)Vorstände beider Chöre.
Zu a) Die Mitgliederversammlung besteht aus Mitgliedern beider Chöre und wird einberufen:
aus Gründen der §§12 und 13 dieser Satzung oder
wenn beide Vorstände die mit jeweils einfacher Mehrheit beschliessen oder
wenn jeweils 1/3 der ordentlichen Mitglieder jeden Chores dies gemeinsam beantragen.
Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 1/3 der
stimmberechtigten Mitglieder jeden Chores anwesend ist.

die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt einem der beiden
1. Vorsitzenden nach Absprache. Das Protokoll führt der
1. Schriftführer des Männerchores oder die
1. Schriftführerin des Frauenchores
 
Einladungen-und Antragsfristen sowie Formalien der Mitgliederversammlung orientieren sich an der Chorversammlung (§9)

Zu b) Die Chorversammlungen (§9) des Männerchores und des Frauencho­res setzen sich zusammen aus den Mitgliedern des jeweiligen Chores.
Zu c) Der Vorstand jedes Chores setzt zusammen aus:
der/dem 1. und 2. Vorsitzenden,
der/dem 1. und 2. Schriftführer/in,
der/dem 1. und 2. Schatzmeister/in,
der/dem 1. und 2. Notenwart/in sowie
der/dem 1. und 2. Vorsitzenden des jeweiligen anderen Chores.
Der Verein wird gemeinsam vertreten durch die Vorsitzenden beider Chöre oder deren Vertreter.
Jeder Chor wird gemeinsam vertreten durch den/die 1. Vorsitzende(n) und den/die 1. Schriftführer(in) oder den/die 1. Schatzmeister(in). Im Hinde­rungsfall werden die gewählten Vertreter tätig.
 
§9
Chorversammlungen des Frauenchores und des Männerchores sind in dieser
Reihenfolge mindestens alljährlich im Monat Januar einzuberufen
(Jahreshauptversammlung).
Zu ihr sind die Chormitglieder mindestens zwei Wochen vorher unter
Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen.
Eine Chorversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 1/3 der stimmbe­rechtigten Mitglieder des Chores anwesend ist.
Über die Beschlüsse einer Chorversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten:
Ort und Zeit der Chorversammlung, die Person des Versammlungleiters und des Protokollführers, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung.
Jedem Chormitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen. Sie sind eine Woche vor der Chorversammlung schriftlich und begründet beim Vorsitzenden einzureichen.
Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Chorversammlung die Tagesord­nung entsprechend zu ergänzen.
Eine Chorversammlung wird von dem/der 1. Vorsitzenden, bei Verhinderung vom Vertreter geleitet.
Eine Chorversammlung faßt Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
Der Vorstand wird von der Chorversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der/die 1. Vorsitzende wird in geheimer Abstimmung gewählt. Die übrigen Vorstandsmitglieder können einzeln oder in einem gemeinschaftlichen Wahlgang gewählt werden. Über die Form der Abstimmung entscheidet die Chorversammlung. Sämtliche Wahlgänge dürfen nur von einer Person geleitet werden, die nicht zur Wahl steht.
Außerordentliche Chorversammlungen können vom Vorstand jederzeit einberufen werden; sie müssen einberufen werden, wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Chores dies schriftlich beantragt.
 
§10
Die Vorsitzenden beider Chöre haben die Aufgabe, ihren Chor und den Verein insbesondere nach außen hin zu vertreten und das Gedeihen und Ansehen des Vereins mit allen Kräften zu fördern. Sie weisen Rechnungen im Einvernehmen mit dem/der Schatzmeister(in) zur Zahlung an, erledigen in Verbindung mit dem/der Schriftführer(in) den Schriftwechsel der Chöre und des Vereins und unterzeichnen. Sie leiten ihre Vorstandssitzungen.
Die Schriftführer fertigen alle Protokolle und unterzeichnen sie gemeinsam mit dem/der Vorsitzenden. Das Protokoll ist von der nächsten Chorversammlung zu genehmigen.
Sie führen die Anwesenheitslisten sowohl aller Versammlungen als auch der Chorstunden, erledigen im Einvernehmen mit dem/der Vorsitzenden sämtliche schriftlichen Arbeiten und fertigen den Bericht für die Chorversammlung.
Die Schatzmeister verwalten die Chorkassen, ziehen die Beiträge ein und führen die Kassenbücher. Sie sind gehalten, säumige Zahler zu mahnen und gegebenenfalls die Einziehung rückständiger Beiträge zu veranlassen. Sämt­liche Rechnungsbelege müssen durch Unterschrift des/der Vorsitzenden bestätigt sein. Die Schatzmeisterin des Frauenchores legt ihren Kassenbericht dem Schatzmeister des Männerchores für den abschließenden Vereinskassenbericht rechtzeitig vor. Der Schatzmeister des Männerchores erstattet der Chorversammlung des Männerchores einen zusammengefaßten Kassenbericht über das abgelaufene Vereinsjahr, der auch dem Frauenchor bekanntzugeben ist. Die Kassenberichte beider Chöre sind vorher durch zwei in der vorausgegangenen Chorversammlung gewählte Kassenrevisoren zu prüfen. Sie beantragen auch die Entlastung des/der Schatzmeisters(in).
Die Notenwarte/innen verwalten das Notenmaterial und das Inventar ihres Chores. Hierüber führen sie einen Nachweis und erstatten der Chorver­sammlung Bericht.
Die Tätigkeit aller Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich. V. Chorleiter
 
§11
Die musikalische Leitung der Chöre obliegt verantwortlich den Chorleitern. Sie werden von den ordentlichen singenden Mitgliedern des jeweiligen Chores in einer Chorversammlung mit einfacher Mehrheit auf unbestimmte Zeit gewählt. Auf gleichem Wege kann eine Abwahl erfolgen, wobei sowohl dann als auch bei Kündigung durch den Chorleiter eine Kündigungsfrist von drei Monaten einzuhalten ist.
Die Chorleiter vertreten sich nach Möglichkeit gegenseitig und leiten ge­meinsames Singen abwechselnd nach Absprache. Konzertprogramme und sonstige Vortragsfolgen werden von ihnen im Einvernehmen mit den Vorständen aufgestellt.
Die Chorleiter erhalten eine Aufwandsentschädigung, deren Höhe zwi­schen ihnen und ihrem Vorstand vereinbart wird.
 


VI.Änderung der Satzung
 

§12
Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder be­schlossen werden.
Änderungsanträge sind mit gleichen Fristen wie in § 9 schriftlich begründet bei den Vorständen einzureichen.
Beschlossene Satzungsänderungen sind wörtlich zu protokollieren.
VII.Auflösung und Schlußbestimmungen
 

§13
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit Zustimmung von drei Viertelteilen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Bei Auflösung des Vereins sich ergebende Vermögenswerte werden für gemeinnützige Zwecke verwendet, die der Förderung von Kunst und Volksbildung dienen. Sie können auch einer anderen gemeinnützigen Körperschaft übereignet werden.
Der Beschluß der Auflösungsversammlung darf erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes durchgeführt werden.
 
§14
Diese Satzung ist in der Mitgliederversammlung am 4. November 1988 beschlossen worden und tritt sofort in Kraft.
Sie ändert die Satzung des Männergesangvereins Zehlendorf 1873 vom 5.12.1959 mit den Änderungen vom 22.9.1960, die hiermit außer Kraft tritt.
Berlin Zehlendorf, den 4. November 1988